Kleine SIM-Karte ganz groß

Wir haben es jeden Tag in der Hand – das Smartphone. Jedes mit einer kleinen SIM-Karte ausgestattet, die jetzt jedoch ganz groß wirken kann. Die Rede ist von goood. Hier spendet man einen Teil seines monatlichen Handyvertrages. Doch wie funktioniert das?

Am Anfang stand man vor der Frage: „Wie kann man Menschen helfen und einfach direkt im Alltag Gutes tun?“ Seit Februar 2017 ist der Mobilfunkanbieter goood mit dem Telefonica-Netz (O2) auf dem Markt. Das Prinzip der Crowdfounding ist eigentlich ganz einfach. Man kauft einen Tarif und spendet dadurch automatisch einen Teil der Kosten für ausgewählte Projekte. Insgesamt wurden so seit der Gründung im Herbst 2016 jetzt fast 40.000 Euro an Spenden gesammelt und mehr als 10.000 Euro ausgegeben. Im September diesen Jahres startete das Unternehmen auch in Österreich.

Logo des Unternehmens Quelle: www.goood.de

Wie funktioniert das Ganze? Wie bei jedem Mobilfunkanbieter gibt es verschiedene Pakete, die sich in Anzahl der SMS und der Größe des mobilen Datenpakets unterscheiden. Zehn Prozent des monatlichen Beitrags werden dann an einen selbst ausgewählten Zweck gespendet. Je nachdem welchen Tarif man wählt, spendet man so zwischen einen und drei Euro pro Monat an eine Organisation. wurzelnews hat goood mit anderen Mobilfunkanbietern verglichen. Kann man hier große Preisunterschiede sehen? Was besonders verwundert ist, dass alle großen Mobilfunkanbieter im Preis gleich oder sogar um mehrere Euros teurer sind. Warum dann also mehr Geld für einen Tarif ausgeben, wenn man einen teilweise billigeren haben kann, bei dem man dann auch noch einen Teil des Beitrags spendet?

Doch wie wählt man die richtigen Projekte aus, sodass das Geld auch wirklich für gute Zwecke verwendet wird? Betterplace.org ist ein großes Portal für Non-Profit Organisationen, die Spendengelder suchen. Goood nutzt diese Partnerplattform um mögliche Partner vorher prüfen zu können. Das Unternehmen geht jedoch auch auf einzelne Organisationen persönlich zu, wichtig ist nur, dass sie die gleichen Werte wie goood vertreten.

Welche Ziele setzt man sich mit so einem Vorhaben?  Ein Gedanke im Unternehmen ist die Ausbreitung in andere europäische Länder. Eines steht jedoch für goood fest: „Um eine nachhaltigere und gerechtere Welt zu realisieren, braucht es gerade heute neue Formen sozialen Engagements und das Engagement Vieler“.

Maximilian

maximilian@wurzelnews.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.